Wissenwertes rund ums Nägel lackieren

maniküre

Wer von Natur aus mit schönen, widerstandsfähigen Nägeln gesegnet ist oder den Nägeln keine starke Beanspruchung aussetzen muss, kann sich auch ohne Verstärkung mit Gel oder Acryl in der bunten Welt der Nagellacke austoben. Wir verraten Euch alles, was Ihr wissen müsst, und räumen mit Irrtümern rund um Farblacke auf.

Farblack schadet nicht

Dass die Lackschicht den Naturnagel austrocknet, ist falsch. Denn mittlerweile beinhalten hochwertige Produkte spezielle Inhaltsstoffe, welche den Nagel sogar kräftigen und vor der Austrocknung bewahren. Viel schlimmer sind hingegen acetonhaltige Nagellackentferner. Mit einer nagelschonenden Rezeptur schützt der Jolifin Nagellackentferner Erdbeere ohne Aceton Eure Nägel und riecht dazu noch fruchtig frisch. Dennoch solltet Ihr Euren Nägeln zwischendurch eine kleine Pause gönnen und ein pflegendes Jolifin Nagelöl auftragen.

Innovative Nagellacke: praktisch und extra schonend

Ganz ohne Entferner kommt Ihr übrigens mit den Jolifin Carbon reStyle Lacken aus. Diese können nämlich wie ein Aufkleber einfach wieder abgezogen werden und sind damit besonders schonend zu Euren Nägeln. Auf Farbbrillanz und Haltbarkeit müsst Ihr dabei nicht verzichten, denn das neue Nagellacksystem hält bis zu 11 Tagen!

Nicht schütteln, sondern rollen!

Weit verbreitet ist der Glaube, Nagellacke vor dem Gebrauch schütteln zu müssen, um die Farbpigmente für ein gleichmäßiges Ergebnis vermischen. Das ist nur die halbe Wahrheit, denn ein Aufmischen ist zwar nützlich, doch ist es viel besser, den Nagellack zwischen den Handflächen hin und her zu rollen. Auf diese Weise werden die Pigmente viel besser verteilt, noch dazu entstehen keine Blasen.

Nagellack gehört nicht in den Kühlschrank

Auch so ein Ammenmärchen, dass Nagellack unter Kühlung aufbewahrt werden sollte. Von nun an könnt Ihr den Platz im Kühlschrank wieder für all das freilassen, was wirklich rein gehört. Denn zu kalter Lack trocknet schlechter und kann sogar abblättern. Besser ist es stattdessen, Nagellacke in einer Schublade oder im dunklen Badezimmerschrank aufzubewahren und bei Zimmertemperatur zu lackieren.

Nagellack entspannt trocknen lassen

Durch Anpusten oder gar Föhnen trocknet Nagellack nicht schneller. Stattdessen läuft Ihr nur Gefahr, dass der Nagellack verläuft. Was tatsächlich hilft: Nägel kurz in eine Schale mit kaltem Wasser tauchen. Am besten funktioniert es jedoch mit einem der Jolifin Lichthärtungsgeräte. Gerade wer seine Nägel weiter verzieren möchte, tut sich damit viel leichter. Oder aber, Ihr macht es Euch einfach vor Eurer Lieblingsserie gemütlich und wartet.

Der falsche Zeitpunkt

Wer schon einmal versucht hat, seine Nägel bei Hitze oder praller Sonneneinstrahlung zu lackieren, hat es bestimmt kein zweites Mal getan. Doch dass Lackieren direkt nach dem Baden oder Duschen das Ergebnis beeinflusst, wissen wenige. Oft wundert man sich nur, warum sich der Nagellack verzieht oder sich sogar ablöst. Der Grund dafür ist, dass die Nägel bei Feuchtigkeit weich werden und aufquellen. Beim Trocknen zieht er sich wieder zusammen, was diesen Effekt auslöst.