Premiere: Rita Ora spielt Greys Schwester

shutterstock_98799212
Rita Ora spielt mit im Film “Fifty Shades of Grey”

Endlich ist es soweit! „Shade of Grey“ läuft in den deutschen Kinos. Der Erotikstreifen, welcher bereits in seiner Romanversion Millionen Leser ins Schwitzen brachte, hatte gestern Premiere in Berlin. Die ersten Kritiken sind raus, und Rita Ora macht erste Witze über ihre Nebenrolle.

Langersehntes Kopfkino wird Wirklichkeit

Erotische Kinofilme über die davor, währenddessen und noch lange danach Gott und die Welt zu reden scheinen, gab es bereits einige. Jane Fonda lieferte in der Comicverfilmung „Barbarella“ den ersten Weltraumstrip überhaupt, Mickey Rourke und Kim Basinger lassen sich in „9 1/2 Wochen“ auf immer wieder neue Spielarten mit sadomasischer Natur ein, fast so wie Jamie Dornan und Dakota Johnson, die beiden Hauptdarsteller von „Shade of Grey“. Nur, dass es hier wilder zur Sache geht. Etwas mehr Pitschi-Patschi und Thrill sowie einer Portion Hollywooddrama, wie es sich nun mal gehört. Nun ist er raus und es wird sich bereits in den kommenden Tagen zeigen, ob er die Erwartungen seiner Fans erfüllt.

Erste Kritik: Gemischte Gefühle

Die Meinungen nach der Pressevorführung waren gemischt. Die einen bezeichneten den Film als richtig schlecht. Doch, das waren wohl diejenigen, deren Geschmack das Buch auch nicht traf. „Ein langweiliger Softporno für Erwachsene“, so eine Pressestimme. Eine andere schwärmte und lobte die extravagante Darstellung und die schönen Bilder in höchsten Tönen. Also eher ein Erotikmärchen für Erwachsene? Doch eigentlich haben wir uns genau das erwartet, und keinen sexy Hardcorethriller á la Sharon Stone, Michael Douglas und Eispickel. Nur dass der hübsche Jamie in den Filmszenen leider viel weniger nackt ist als seine Spielgefährtin, darüber lässt es sich streiten;-)

Mini-Part: Rita Ora als Mia Grey

Eine nette Überraschung zeigt uns in Rita Ora, die sich in ihrer Minirolle als Schwester von Grey alias Mia Grey beweist. Und das ganz anders, als wir sie sonst so kennen. Mit ultra kurzem Pulp-Fiction-Bob, der ihr mehr als gut steht. Man muss schon genauer hinsehen, sonst könnte man den Auftritt fast verpassen. Doch die Sängerin nimmt die Kürze ihrer Szene mit Würze: “Es war eine ‘Einmal blinzeln und du verpasst es’-Rolle, aber ich bin so glücklich darüber, dass ich dabei war”, twitterte die 24-Jährige, die damit nach ihrem Auftritt in „Fast & Furious 6“ ihr bereits zweites Kinodebüt zum Besten gibt. Und glücklich kann sie sich wirklich schätzen, zum einen sieht sie darin umwerfend aus, zum anderen wird „Shade of Grey“ – ob Flop oder nicht – mit großer Sicherheit ein Kassenschlager. Ganz wie 9 1/1 Wochen. Und wir freuen uns jetzt aufs Kino!