Der Powerstoff in Lebensmitteln: Enzyme

enzyme
Insbesondere in Früchten, Salat, Gemüse und Nüssen sind Enzyme eich enthalten.

Enzyme haben einen entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit, vor allem in Bezug auf Stoffwechsel und Verjüngung sind sie der Powerstoff der besonderen Klasse. Ob Ihr also Anti-Aging von innen betreibt, auf Euer Gewicht achtet oder vital und in Form bleiben möchtet, eine ausgewogene Enzymbilanz ist das A und O.

Was sind Enzyme und wie wirken sie?

Enzyme sind Proteine, die in unserem Körper wie Zündkerzen bei der Verdauung wirken. Sie kurbeln den Stoffwechseln an und kümmern sich um die Verwertung von Vitaminen und Mineralien. Nicht umsonst achten beispielsweise Balletttänzerinnen, welche auf höchstem Leistungsniveau den Aufbau von Masse vermeiden müssen, auf eine enzymreiche Ernährung. Die lebenswichtigen Eiweißmoleküle entgiften, stärken Knochen und sorgen für eine schöne Haut, deshalb gewinnen sie auch als Anti-Aging-Wunder an Bedeutung.

Der größte Gegner von Enzymen ist Hitze und Kälte, welche den Powerstoff zerstören, deshalb ist der Verzehr von Frischkost so wichtig. Führen wir keine oder zu wenig Enzyme von außen zu, greifen wir auf körpereigene Enzyme zurück und betreiben Raubbau an uns selbst: Wir werden anfällig für Krankheiten und Alterungsprozesse werden beschleunigt. Kurzum, ohne Enzyme kein Leben, was einer der führenden Enzymforscher Dr. Edward Howell als Pionier so ausdrückt: „Wenn die Stoffwechselaktivität von Enzymen auf einen so tiefen Punkt sinkt, dass sie unfähig ist, vitale Enzymreaktionen auszuführen, dann endet das Leben.“

Nahrungsergänzungsmittel und Enzyme

Der Markt ist voll von Nahrungsergänzungsmittel, welche für eine ausgewogene Enzymbilanz sorgen und mitunter auch durchaus sinnvoll sein können. Dennoch sind sie nicht immer notwendig, da diese zu Genüge in natürlichen Nahrungsmitteln vorkommen. Neben dem Kostenfaktor, denn Nahrungsergänzungen sind meist recht teuer, ist es nach wissenschaftlichen Studien zudem besser, den Powerstoff in naturbelassener Form aufzunehmen.

Enzymhaltige Nahrungsmittel

Die gesündeste Form ist es, den Speiseplan einfach mit enzymhaltigen Lebensmitteln anzureichern. Insbesondere in Gemüse, Salat, Früchten und Nüssen sind diese reich enthalten. Papaya, Ananas, , Kiwi, Feigen, Birnen und Bananen sind neben Brokkoli, Zucchini, Tomaten und Gurken äußerst enzymhaltig. Möglichst roh verzehrt, denn Hitze als auch Kälte sind Enzymkiller. Kauft Euer Gemüse und Obst am besten frisch auf dem Wochenmarkt und achtet auf regionale Ware, um die langen Lagerungsprozesse zu entgehen. Kauft nicht auf Vorrat und bewahrt Obst und Gemüse nicht im Kühlschrank auf. Eine gute Alternative und ein leckerer Snack für zwischendurch ist zum Beispiel Trockenobst, welchem in schonenden Verfahren die Flüssigkeit entzogen wird. Bei exotischen Sorten, wie zum Beispiel die enzymreiche Papaya oder Ananas, sollte die Trocknung bereits im Ursprungsland stattfinden, was sich außerdem im Geschmack und der Qualität deutlich bemerkbar macht. Zu empfehlen sind daher Bioläden, Reformhäuser oder ausgewählte Onlinehändler (z. B. www.kaufmannsladen.de). Deshalb: Schokoriegel beiseite lassen und lieber enzymreich snacken!

Enzyme und Diäten

Eine ausgewogene Enzymbilanz ist nach neuen Studien auch wichtig für den Erfolg von Diäten. Fehlen uns Enzyme, bremst es den Entschlackungsprozess und Gifte werden nur unzureichend ausgeschieden. Auch ein gedrosselter Stoffwechsel und dass Nahrungsmittel nicht vollständig verdaut werden, kann auf einen Enzymmangel zurückgeführt werden. Folge: Die Einlagerung von Fett wird begünstigt.