Crossfit: Das härteste Workout der Welt

shutterstock_229367194
Crossfit ist anstregend aber zahlt sich aus.

Wer ein Fitnessprogramm sucht, mit welchem man bis an seine körperlichen Grenzen gelangt, findet mit Crossfit, was er sucht. Seit einigen Jahren boomt das Workout weltweit und gehört mittlerweile zum festen Programm vieler Fitnessstudios. Wer glaubt, dass diese Domäne von Männern beherrscht wird, liegt falsch. Gerade Frauen lassen sich im „härtesten Workout der Welt“ nichts vormachen.

Der Top-Trend kommt mal wieder aus den USA, dem Trendsetter vieler außergewöhnlichen Fitnessrichtungen. Außergewöhnlich, weil die Intensität, mit welcher das Workout betrieben wird, nichts für Waschlappen ist. Ohne außerordentlichen Biss läuft bei Crossfit gar nichts. Doch selbst blutige Anfänger scheinen davon nicht abgeschreckt zu sein. Denn schaut man in die Studios, haben viele der Teilnehmer zuvor nicht einmal ansatzweise Sport gemacht.

Was macht das Training also besonders?

Wahrscheinlich ist gerade die Intensität, die so motiviert. Nicht aufgeben, heißt die Devise und vor allem nicht gegen die anderen „abloosen“. Bei den Übungen geht es gehörig zu Sache: Muskeln trimmen, Koordination, Geschwindigkeit, Schnellkraft, Maximalkraft, Ausdauer und Flexibilität. All das gehört zum Training, welches drinnen und draußen stattfindet, und gerade deswegen so abwechslungsreich gestaltet wird. Ähnlich wie im Zirkeltraining. Dabei ist das WOD („Workout of the Day“) das Herzstück einer jeden Trainingseinheit: Im Wettlauf mit der Zeit gilt es die anderen in Tempo und Frequenz in den ohnehin schon„brutalen“ Übungsfolgen zu übertrumpfen. Ein Drill fast wie beim Militär. Aufgeben gibt es nicht, denn die Trainer passen auf. Ähnlich wie sonst nur beim Personal Training, ist jeder Teilnehmer wichtig. Auch einfach mal unbemerkt vom Training fernbleiben, gibt es in professionellen Studios nicht.

Wo kann man Crossfit trainieren?

Crossfit lebt von der Gruppendynamik. In Deutschland gibt es mittlerweile um die 100 Studios (sogenannte „Boxen“), die professionelles Crossfit anbieten. Die Mitgliedschaft hat seinen Preis, höher als in einem normalen Fitnessstudio. Doch dafür gibt es auch mehr Leistung, eben wie beim Personal Training. Dass der Trend inzwischen zum Lifestyle wird, zeigt sich im Verbund unabhängiger Gruppen, die sich über Facebook und Co. zum Training verabreden und ihr eigenes Ding machen. Experten warnen jedoch vor einem untrainierten Einstieg ohne professionelle Aufsicht: Fehlt eine gewisse Grundfitness und wird nicht auf Regenerationsphasen geachtet, macht man seinen Körper auf Dauer kaputt. Auch Sportverletzungen sind dabei nicht selten.

Crossfit-Profi Andrea Ager zeigt in ihrem Video, was man sich unter dem Training vorstellen muss. Allein ihr Body spricht für sich.