Alles nur Fake: Fleischersatz für Veganer

shutterstock_133572047

Für die meisten unvorstellbar: Wie kann man fleischlos überhaupt satt werden und wie bringt man abwechslungsreiche Gerichte auf den Tisch? Ganz einfach, mit Fleischersatz. Und davon gibt es einiges mehr als Tofu. Wir stellen euch die vier beliebtesten Alternativen aus der Kategorie Pflanzenfleisch vor.

No 1. Tofu

Tofu kennt jeder. Und fast jeder Fleischesser rümpft fast angewidert die Nase. Doch wie lecker Tofu richtig zubereitet schmecken kann, wissen die wenigsten. Neben Fleischersatz als Burger oder in Spaghetti Bolognese, macht er, gewürzt, paniert und in der Pfanne angebraten, Gemüse- oder Reisgerichte zu einer schmackhaften und sättigenden Mahlzeit. Das eiweißreiche Sojaprodukt aus Asien ist zudem leicht verdaulich und mit allen essenziellen Aminosäuren super gesund. Asiatinnen sollen sogar aufgrund des reichlichen Konsums von Sojaprodukten ihr jugendliches Aussehen bis ins hohe Alter bewahren.

No 2. Seitan

Seitan ist bekannt für seinen fleischigen Geschmack. Deshalb eignet er sich hervorragend für den Grill und für Schaschlik. Seine Herkunft verdanken wir vegetarischen Mönchen aus China, die Seitan erstmals aus Weizenmehl herstellten. Seitan ist reines Weizeneiweiß und wird erst durch das Marinieren in Sojasoße mit Algen und Gewürzen richtig würzig. DIY: Da die Herstellung sehr simpel ist, kann Seitan auch selbst gemacht werden. Passt super zu Pasta, Reis und Kartoffeln. Außerdem sehr sättigend bei Bärenhunger!

No 3. Lupine

Lupine, manchmal auch Wolfsbohne oder Feigbohne genannt, gehören zur Gattung der Hülsenfrüchte. Der aus den speziellen Süßlupinen hergestellte Fleischersatz findet vielerlei Verwendung in der Küche, ähnlich dem Tofu. Ebenfalls bekannt als Eiersatz und durch seinen hohen Eisengehalt und seine Antioxidantien ein geschätztes Nahrungsmittel. Leider muss man in Deutschland noch etwas nach Lupine suchen. Schade, denn der Anbau ist im Gegensatz zu Tofu sogar regional möglich und damit um einiges mehr öko! Allerdings bieten Biomarken wie “alberts” Fertigmischungen zur Zubereitung von Schnitzel an.

No 4. Tempeh

Tempeh, ebenfalls eine Erfindung Asiens, stammt aus Indonesien. Tempeh entsteht, sehr vereinfacht erklärt, durch die Umwandlung von Sojabohnen mit Hilfe von Schimmelpilzkulturen. Klingt fast etwas eklig, doch was dabei rauskommt, soll sehr lecker sein, auch wenn es keine fasrige Konsistenz (ähnlich dem Fleisch) hat. Die Rezepte, die wir dazu gefunden haben, machen auf jeden Fall Appetit. Chili Con Tempeh? – Außerdem ist dieses Pflanzenfleisch ernährungspsychologisch sehr wertvoll. Eiweiß- und ballaststoffreich sowie mit mehreren B-Vitaminen kommt es, neben seiner guten Verdaulichkeit, der Gesundheit sehr zugute.