Achtung Falle! Klassische Make-up Fehler vermeiden

shutterstock_215746366
Beim Make-up kann so einiges schief gehen.

Fehler machen ist keine Schande, doch beim Make-up können sie ganz schnell den kompletten Look verderben. Für ein perfektes Make-up bedarf es keinen Profi, wenn man auf diese wenigen – aber wichtigen – Dinge achtet.

Augenbrauen: Nicht zu dünn und nicht zu dick

Sie sind die Fensterrahmen unseres Gesichts. Gerade deshalb solltet Ihr auf perfekt gestylte und zu Euch passende Augenbrauen achten. Sich alles auszupfen, bis fast nichts mehr übrig ist, war noch nie in Mode und wird auch nicht mehr in Mode kommen. Folgt beim Zupfen der natürlichen Form Eurer Brauen! Und auch wenn die fast burschikose Brauen von Cara Delevigne zu ihrem Markenzeichen wurde, nicht jeder steht der Look. Frauen mit wenig, dünnem oder feinem Haar und zarten Konturen im Gesicht lassen unbedingt die Finger davon.

Mascara: 3 x aufgepasst!

Wimpern tuschen ist nicht schwer. Dennoch gibt es drei klassische Fehler, die fast jede schon einmal begangen hat. Erstens: Zwei Schichten reichen. Mehr davon erzeugt nicht mehr Volumen, sonder verklebt nur Eure Wimpern. Lieber mal die Tusche wechseln, wenn Ihr unzufrieden mit dem Ergebnis seid. Zweitens: Penibel ist erwünscht! Tusche direkt am Ansatz aufsetzen, andernfalls verkürzt es optisch Eure Wimpern. Drittens: Wer angeblich gehört hat, Wimperntusche lediglich am unteren Wimpernkranz aufzutragen, vergisst das bitte ganz schnell wieder. Entweder nur oben, oder oben und unten!

Lidstrich und Augen-Make-up

Der Klassiker: Lücke zwischen Eyeliner und Wimper. Achtet auf einen nahtlosen Übergang. Mit flüssigen Eyelinern oder sogenannten „Finelinern“ geht es am besten! Und eine Sache zum Make-up: Kräftige Farben und vor allem Kontraste brauchen Stil und Können sowie den richtigen Anlass. Viele Frauen wählen zu stark voneinander abweichende Töne. Hell und Dunkel dürfen nicht zu weit auseinanderliegen. Cremebeige zu Dunkelbraun ist sicherer als schimmerndes Weiß. Auch bei Smokey Eyes liegt immer ein Grauton dazwischen. Übrigens: Aussoften ist Pflicht!

Make-up und Concealer: Kein Kunstgriff

Der Griff zum richtigen Farbton ist das A und O. Reichlich Tipps zur richtigen Foundation haben wir hier schon einmal für Euch zusammengestellt. Jetzt heißt es nur noch: Vorsicht bei trockener Haut! Denn dann werden Fältchen und Schüppchen erst recht betont. Das Make-up nie ohne eine vorhergehende, intensive Feuchtigkeitspflege auflegen. Einwirkzeit fünf Minuten! Und was den Zauberstab “Concealer” angeht: Bei hellen Nuancen bedarf es genauer Kenntnisse, um Gesichtskonturen richtig zu betonen. Lieber nur mit Make-up arbeiten und mit dem Concealer die kleinen Schatten an den Augenwinkeln abblenden. Reicht meistens schon völlig!

Hauptsache rot: Eben nicht!

Eigentlich einleuchtend und jeder bekannt, doch selbst Stars begehen hin und wieder diesen Fauxpas: Zu dunkle Lippenkonturen im Vergleich zur Lippenfarbe war gerade mal in den 80ern in. Das also lieber nicht nachmachen. Genauso wie kreisrunde Apfelbäckchen bei einer Kate Perry irgendwie noch gehen und sogar ganz hip aussehen können, gehören sie nicht auf die Wangen einer Lady. Rouge daher immer ausblenden. Wer hier noch Nachhilfe braucht, liest sich am besten unsere Tipps für schöne, natürlich betonte Wangen durch.